kleintierklein

AKUPUNKTUR, NEURALTHERAPIE UND PULSDIAGNOSTIK

Akupunktur


Man geht davon aus, dass eine Art Energie alles formt und bewegt. Diese Energie fließt in bestimmten Bahnen und nimmt Einfluss auf sämtliche Abläufe im Körper.

Eine Blockade des Flusses sorgt in den betreffenden Meridianen oder den damit verbundenen Organen für Störungen. Durch die Akupunktur an bestimmten, für jedes Tier individuellen Punkten,  werden diese Energieblockaden gelöst. Dies ist prinzipiell bei jeder Erkrankung möglich.

Jedes Tier, dessen Umfeld und die dazugehörige Vorgeschichte sind anders, deshalb ist ein ausführliches Vorgespräch (Anamnese) nötig.

Durch die Stimulation der Akupunkturpunkte werden körpereigener Schmerz regulierende Stoffe vermehrt vom Körper ausgeschüttet (z.B. Endorphine = Glückshormone).

Diese Stoffe verringern die "Schmerzgrenze" des Patienten und somit wird der chronische Schmerz nicht mehr wahrgenommen.

Es kommt zur Entspannung der durch die Erkrankung chronisch verspannten Muskeln und somit kann sich die Muskulatur wieder kontinuierlich aufbauen. Zudem normalisiert die Akupunktur den pH-Wert im Entzündungsgebiet und somit Stoffe, die während der Entzündung entstehen, die dann nicht mehr an der Nervenmembran angreifen können.